Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft und die Deutsche Krebsgesellschaft haben die neue Leitlinie zur besseren Versorgung von Melanompatienten erarbeitet. Unsere Selbsthilfegruppe ist besonders stolz, dass wir, d.h. unser Leiter Dr. Dietrich Buhisan, daran mitarbeiten konnten.

Die vorliegende Leitlinie beinhaltet Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des kutanen Melanoms im Primärstadium, lokoregional begrenzten sowie metastasierten Stadium. Schleimhaut- sowie Aderhautmelanome wurden nicht berücksichtigt.

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) koordiniert seit 1995 auf Anregung des „Sachverständigenrats für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen“ die Entwicklung von Leitlinien für Diagnostik und Therapie durch die einzelnen Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Diese Leitlinien werden regelmäßig und bei Bedarf aktualisiert und erweitert (Leitlinien für Diagnostik und Therapie)

Die Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms soll Qualitätsstandards setzen und damit langfristig die Versorgung von Melanompatienten verbessern. Ziel der S3-Leitlinie Melanom ist es, den onkologisch tätigen Ärzten in der Praxis und Klinik eine akzeptierte, evidenzbasierte Entscheidungshilfe für die Auswahl sowie Durchführung von geeigneten Maßnahmen zur Diagnostik und Therapie und Nachsorge des kutanen Melanoms zur Verfügung zu stellen. Die systematische Darstellung von Studienergebnissen hinsichtlich Nutzen und Risiken soll Ärzten wie auch Patienten in der Entscheidungsfindung unterstützen.

Um die Repräsentation von Patienten in der Leitliniengruppe zu sichern, wurden zwei Patientenorganisationen, die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe sowie unsere Selbsthilfegruppe, die Selbsthilfe Hautkrebs, zur Benennung eines Mandatsträgers eingeladen.

Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms
Registernummer 032 – 024OL
Klassifikation S3
Stand: 01.01.2013 , gültig bis 31.12.2015

Die vorliegende Leitlinie beinhaltet Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des kutanen Melanoms im Primärstadium, lokoregional begrenzten sowie metastasierten Stadium. Schleimhaut- sowie Aderhautmelanome wurden nicht berücksichtigt. Fragestellungen zur Früherkennung wurden in der S3-Leitlinie „Prävention von Hautkrebs“ bearbeitet.
Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms.

Eine weitere Leitlinie „Prävention und Früherkennung des Hautkrebses“ (Registrierungsnummer: 032-052OL, Entwicklungsstufe: S3) ist derzeit in Arbeit und richtet sich an alle Akteure, die an Prävention und Früherkennung von hellem und schwarzem Hautkrebs beteiligt sind.

Anne Wispler

 

 

Teilen und empfehlen:
Anne WisplerMeldungen
Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft und die Deutsche Krebsgesellschaft haben die neue Leitlinie zur besseren Versorgung von Melanompatienten erarbeitet. Unsere Selbsthilfegruppe ist besonders stolz, dass wir, d.h. unser Leiter Dr. Dietrich Buhisan, daran mitarbeiten konnten.Die vorliegende Leitlinie beinhaltet Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des kutanen Melanoms im Primärstadium, lokoregional...